Vegan reisen – 6 Tipps


Vegan reisen – 6 Tipps

Vegan reisen

Die 6 Top Tipps

Tamara und ich haben wieder eine gemeinsame Podcastfolge aufgenommen und in diesem Blogpost wird nochmal alles knackig zusammengefasst. Es geht um das Thema: Vegan reisen. Da sich das Thema von der Community gewünscht wurde, haben wir es natürlich aufgenommen. Einige Tipps davon ähneln auch denjenigen, die wir in der  Folge „Vegan essen außer Haus“ erläutert haben. Die Tipps rund um „Vegan reisen“ entspringen aus unseren eigenen Erfahrungen und sollen dir deinen Urlaub bzw. deine Reise erleichtern.

Vegan reisen – Diesen Blogpost hier als Podcastfolge hören!

Im folgenden fasse ich dir unsere 6 top Tipps zu vegan reisen zusammen:

Tipp 1: Selbstversorgerurlaub

Wir machen meistens Selbstversorgerurlaube. Sei es ein Camping Urlaub, eine Airbnb Unterkunft oder eine eigene Wohnung – es erleichtert das vegane Reisen enorm. Denn du kannst selbst für dich einkaufen und dich dabei gezielt für vegaene Lebensmittel entscheiden. Ein weiterer Vorteil ist, du tauchst in den Alltag und in das Leben der Leute in deinem Urlaubsort ein. Wir gehen natürlich auch gerne zum Buffet oder in ein Restaurant und kochen im Urlaub nicht ausschließlich selbst. Du erfährst gleich tolle Möglichkeiten, was dir die Auswahl der Restaurants erleichtert.
Falls du nicht gerne Selbstversorgerurlaube machst, dann kannst du in ein veganes Hotel einchecken. Es gibt mittlerweile vegane Hotels, die ich dir hier verlinke. Es sind vor allem Hotels aus Europa. Du kannst dir aussuchen, ob es rein vegan sein soll oder vegan freundlich.

vegan reisen 2

Tipp 2: Buffet & Restaurants

Der Vorteil beim Buffet ist klar: Du kannst dir deinen Teller selbst zusammenstellen. Allerdings sollte man hier drauf achten, wie das Essen zubereitet ist. Zum Beispiel gibt es gebratene Champignons oder gefüllte Paprika. Die sind vegan, aber die Zubereitung macht es eben aus. Ob es in Öl oder in Butter gebraten ist. Da macht es dann Sinn, dass du beim Personal nachfragst.

Vor der Reise ist es natürlich sinnvoll, die Hotels oder Restaurants zu recherchieren, somit musst du vor Ort nicht suchen. Hier ist die App HappyCow der Geheimtipp schlechthin. Denn sie zeigt dir alle veganen und vegan-freundlichen Restaurants rund um deinen derzeitigen Standort an. Das ist auch total super, wenn Veganer mit Nicht-Veganern reisen, denn so findest du auch Restaurants, die beiden schmecken. Diese App hat uns persönlich oft gerettet. Als Veganer kannst du diese App natürlich auch zu Hause bzw. in deinem Wohnort nutzen. Hier verlinke ich sie dir für den Google Playstore und hier für den App Store.

Tipp 3: Meal Prepping

Ein weiterer Top Tipp ist Meal Prepping, also Snacks vorbereiten. Wenn du mit dem Zug oder kürzere Strecken mit dem Flugzeug reisen musst, dann kannst du dir zu Hause Sandwiches vorbereiten und im Zug essen. Oder du isst sie auf Vegane Sandwichesdem Weg zum Flughafen, da man für gewöhnlich nichts Selbstgemachtes an Board nehmen kann. Die Möglichkeiten am Flughafen selber noch vegan zu essen, sind erfahrungsgemäß begrenzt. Die gängigen Snacks wie Salate, Pommes mit Ketchup, Chips oder ein Mr.Tom vom Kiosk findest du aber meist an jedem Flughafen.

Mittlerweile haben viele Fluggesellschaften verschiedene Menüs, somit kann man sich eine vegane Mahlzeit beim Ticketkauf schon mitbestellen. Das sollte man bei längeren Streckenflügen vorher checken und auswählen. Auch wenn du lieber spontan bist und deine Urlaube nicht so gern bis ins kleinste Detail planst, so fällt vegan reisen mit einer guten Vorbereitung wirklich leichter. Auch hier hilft wieder die App HappyCow, denn du kannst bereits vor deinem Urlaub tolle Restaurantbesuche planen. Vorfreude ist doch bekanntlich die schönste Freude! Und es beruhigt ungemein, wenn man weiß, wo das vegane Angebot vorhanden ist. Uns jedenfalls macht es so noch mehr Spaß, den Urlaub zu planen.

Vegan Burger

Tipp 4: food trucks

Wenn du gerne Wochenendtrips und Campingurlaube machst oder auf Festivals bist, dann ist natürlich wieder der Vorteil, da du als Selbstversorger reist. Darüber hinaus gibt es besonders auf Festivals mittlerweile eine enorm große Auswahl an Food Trucks. Wir haben selber erlebt, dass viele davon rein vegane Speisen anbieten oder zumindest ein veganes Gericht auf der Karte haben. Viele Burger Trucks bieten mittlerweile auch schon mindestens einen veganen Burger an. Die sind dann auch nicht lieblos und langweilig, nein sie sind saftig, deftig und oft sogar komplett selbst hergestellt. Wir probieren uns da wirklich gerne durch die verschiedenen Angebote durch und lernen dadurch auch viele neue Gerichte kennen.

Tipp 5: Sprache des Reiselandes lernen

Für Reisen in Länder, dessen Sprache du nicht mächtig bist, hilft es ungemein, wenn du dir zumindest ein paar für dich wichtig Sätze vorab übersetzt und lernst. Glücklicherweise ist die englische Sprache sehr weit verbreitet, doch sicher sein kannst du vorher nicht, dass sie jeder kann. Also gerne bestimmte Sätze wie „Ich esse kein Ei/ Käse/ Fleisch/ tierischen Erzeugnisse“ oder „Ich möchte bitte nur Gemüse“ vorab als Vokabeln lernen. Schon bist du ein bisschen besser vorbereitet und kannst dich auch in deinem Zielreiseland verständigen.

Tipp 6: Vegan passport

Falls du noch nichts von dem Vegan Passport gehört hast, dann schaue dir hier die Website von Vegan Passport an. Den Passport kann man sich runterladen und ausdrucken. Es gibt auch eine App dazu, die ich dir hier für den Playstore und hier für den Appstore verlinke. Somit kannst du den Vegan Passport im Restaurant vorzeigen und mit der Kommunikation kann nichts schief gehen. Auch viele vegane und vegan-freundliche Restaurants weltweit sind im Vegan Passport gelistet. So macht vegan reisen Spaß!

Hast du noch weitere Tipps oder Anregungen, oder vielleicht eine Frage? Dann schreib es gerne in die Kommentarfunktion oder kontaktier mich via Instagram.

Es gibt 1 Kommentar

Kommentiere selbst