Veganismus – 5 Fun Facts


Veganismus – 5 Fun Facts

Veganismus

5 Fun Facts

Veganismus steht im Grunde für einen ganzheitlichen Lifestyle. Jedoch können wir den Begriff Veganismus auch auf die rein pflanzliche Ernährung beziehen. In diesem Blogpost geht es um 5 Fun Facts rund um die vegane Ernährung, die einer Rubrik „Nice-to-know“ gleichen.

Zu diesem Blogpost gibt es auch wieder eine Podcastfolge, in der ich auf die untenstehenden Links und Quellen verweise. Sie dienen lediglich dem Nachweis und der Möglichkeit, sich selber weiter in die Tiefe zu informieren.

Veganismus: 5 Fun Facts – Die Podcastfolge zu diesem Blogpost hören!

Veganismus gibt es auch bei Tieren

Veganismus bei Tieren

Vielen dürfte bereits bekannt sein, dass es auch in der Tierwelt Veganismus gibt. Besonders bekannt unter den „großen Pflanzenfressern“ sind Elefanten, Giraffen, Gorillas und Nashörner. Sie ernähren sich meist nur von Gras, Blättern und Früchten, wobei Elefanten auch gerne mal Wurzeln und Rinde naschen. Beeindruckend daran ist, dass sie „nur“ mit grünzeug so unfassbar groß, stark und schwer werden können.

Insgesamt gibt es tatsächlich 74 Arten von Säugetieren, die sich rein pflanzlich ernähren und dabei mindestens 100kg schwer werden. Wir können also anhand der Tierwelt und der Natur davon ausgehen, dass es durchaus möglich ist, mit einer rein pflanzlichen Ernährung groß, stark und gesund zu werden. Diese Tatsache lässt sich auch auf den Menschen übertragen und da kommen wir schon zu Fun Fact Nummer 2:

Der stärkste Mann der Welt isst vegan

FVeganismus im Sportür alle, die ihn noch nicht kennen, spätestens jetzt solltet ihr ihn kennenlernen: Patrik Baboumian ist Schwergewichtler und Extremsportler. Er zählt zu den stärksten lebenden Männern und isst vegan. Über den Veganismus hat er sich tatsächlich aus ethischen bzw. Tierschutzgründen Gedanken gemacht und fortan seine Ernährung umgestellt. Auf seinem YouTube Kanal berichtet unter Anderen, woher er sein pflanzliches Protein bekommt, was er den ganzen Tag isst und räumt mit Soja Mythen auf. Darüber hinaus ist Patrik Baboumian einer der Hauptakteure in der  US-amerikanischen Dokumentation THE GAME CHANGERS.

Diese Dokumentation wurde 2018 produziert und ist seit 2019 in der deutschen Version auf Netflix zu sehen. Eine ganz klare Empfehlung von mir, sich den anzuschauen. Zu den Produzenten dieser Doku gehören viele sehr bekannte Prominente aus Film und Fernsehen sowie eben aus dem Sport: Arnold Schwarzenegger, James Cameron, Jacki Chan, Lewis Hamilton, Novak Djokovic und Chris Paul. Das sind nur einige wenige Stars und Sternchen, die sich seit Jahren zum Veganismus bekennen und somit kommen wir zu Fun Fact Nummer 3:

Veganismus und die Promis

DVegane Promiser Veganismus macht auch vor der Promi-Szene nicht halt. Viele Stars aus dem Bereich Film, Fernsehen, Musik und Sport ernähren sich mittlerweile vegan. Das Schöne ist, dass sie eben auch ihre enorme Reichweite dafür nutzen, Fans und Follwern das Thema und die Problematiken bewusster zu machen. So hat beispielsweise Joaquin Phoenix seine Dankesrede bei der Oskarverleihung 2020 dafür genutzt, über gesellschaftliche Probleme wie Ausbeutung gegenüber Mensch, Natur und vor allem auch Tiere aufmerksam zu machen. Hier kannst du dir seine bewegende und aufrüttelnde Rede nochmal anschauen!

Diese Rede ging um die Welt und hat deutlich gezeigt, dass Joaquin seine Vorbildsfunktion und seine Bekanntheit positiv nutzen möchte. Aber auch Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, Johnny Depp, Ben Stiller, Demi Moore, Natalie Portman, Alanis Morissette, Ariana Grande, Pamela Anderson, Lewis Hamilton und viele weitere Promis möchten den Veganismus gesellschaftsfähiger machen und promoten ihn z.B. auf ihren Social Media Kanälen.

AsIen ist der Vorreiter der veganen Ernährung

Die asiatische Küche basiert in ihrer ursprünglichen Form sehr stark auf pflanzliche Lebensmittel. Alleine deshalb ist Asien der Vorreiter der veganen Ernährung. Nicht etwa, weil es dort auch zu einem großen Trend bzw. zu einem Umdenken gekommen ist. Nein, die Asiaten essen seit jeher viel Gemüse, Nudeln, Reis, Algen und Sojaprodukte. Deshalb sind diese Lebensmittel auch hier in den Asialäden zu finden und auch deshalb kaufen vegan lebende Menschen sehr gerne in Asialäden ein oder kochen asiatische Gerichte.

In Kombination mit den asiatischen Traditionen und deren Lifestyle führt die überwiegend pflanzliche Ernährung dazu, dass Asiaten stets zu dem gesündesten, schlanksten und am ältesten werdenden Volk zählte. Allerdings hat sich auch dort viel in den letzten Jahrzehnten geändert.  Besonders in Metropolen wie beispielsweise Hongkong hat sich der Fleischkonsum enorm etabliert.  Hongkong zählt heute zu den Top 5 der Fleischkonsumenten weltweit. Gründe hierfür sind sicherlich die Globalisierung, der Welttourismus, aber eben auch die deutlich höhere Verfügbarkeit. Die asiatischen Läden und Restaurants in Deutschland passen sich natürlich dem deutschen Markt und seiner Nachfrage an. Somit ist es für uns Deutschen total normal, beim Asiaten Gerichte mit Pute, Ente und Hühnchen zu bekommen.

Deutschland isst vegan in Zahlen

vegan in deutschlandDie steigenden Zahlen der vegan lebenden Menschen in Deutschland sprechen für dich. Innerhalb von 11 Jahren ist sie explodiert: 2008 gab es noch rund 30.000 Veganer, 2019 waren es bereits ca. 1,3 Millionen Menschen. Seit 2010 ist ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 15% zu beobachten. Einige davon ernähren sich natürlich nicht dauerhaft vegan und somit schwanken diese Zahlen auch. Aber selbst die, die wieder anfangen, tierische Erzeugnisse zu essen, reduzieren dessen Konsum langfristig deutlich. Das Bewusstsein ist geschärft und auch wenn man nicht 100% vegan leben möchte, so ist das Wissen vorhanden, wie leicht man an welcher Stelle auf tierische Erzeugnisse verzichten kann. Man sieht am steigenden Angebot in restaurants und Supermärkten aber definitiv, dass die Nachfrage enorm wächst.

81% der deutschen Veganer sind weiblich und lediglich 19% sind männlich, wie du der Grafik entnehmen kannst. Viele Frauen inspirieren auch ihre Männer, sich für die pflanzenbasierte Ernährung zu öffnen.  Bei Männern ist das Thema „Fleischverzicht“ gesellschaftlich definitiv negativ behaftet. Daher ist der Anstieg der vegan lebenden Frauen auch so viel größer, sicherlich auch, weil es ihnen leichter fällt, die Ernährung umzustellen.

Menschen fürchten den Veganismus als neues Glaubenssystem

Zu guter letzt kommen wir zu einem Fun Fact, der viel mit der Psychologie der Menschen zu tun hat. Und zwar können wir uns ja berechtigterweise die Frage stellen, warum wir Tiere selektieren nach süßen Haustieren und leckerem Vieh. Wer hat denn eigentlich entschieden, dass wir Hunde und Katzen als Haustiere halten, Namen geben und sie als Familienmitglieder sehen. Dahingegen aber Schweine, Kühe und Hühner nicht nur essen, sondern auch deren Erzeugnisse auf Masse konsumieren.

Veganismus PsychologieNiko Rittenau, der Bestseller-Autor des Buches „Vegan Klischee ade“, hat auf seinem You Tube Kanal ein Interview mit der Sozialpsychologin Dr. Melanie Joy veröffentlicht. Dort gehen die beiden dieser Frage auf den Grund und stellen die beiden Begriffe Karnismus und Veganismus gegenüber. Dr. Melanie Joy hat übrigens ein thematisch passendes Buch names „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“ geschrieben, welches ich im Zuge der Recherche selber erst entdeckt habe.

Ich möchte dir an dieser Stelle sowohl das YouTube Video ans Herz legen und hier einmal die Kernbotschaft zusammenfassen: Wir Menschen lernen einem Glaubenssystem zu folgen, in das wir hinein geboren werden. Die Einteilung der Tiere in solche, die man essen kann und solche die man lieben kann wird institutionalisiert. Das bedeutet, dass alle großen sozialen Institutionen diese Einteilung unterstützen und akzeptieren. Ob Schule, Politik oder die Industrie…diese Klassifizierung ist absolut normal und deshalb lernen wir, dass es normal ist.

Die Logik des Systems

Wir übernehmen diese Logik des Systems und nehmen diese Logik als unsere eigene wahr, ohne diese zu hinterfragen. Masttiere sind keine Individuen, die Freud und Leid spüren, unser Haustiere schon. Tiere, zu denen wir keine Beziehung haben, werden ausgeblendet und können nicht als individuelles Lebewesen angesehen werden. Wir Deutschen können aber z.B. gar nicht nachvollziehen, warum in China Hunde gegesssen werden und empfinden Ekel und Ablehnung, wenn wir das hören. Dabei wurden dort auch alle in ihre Logik reingeboren und der Hund hat da eben gesellschaftlich keine Bedeutung. Selbes Prinzip am anderen Ende der Welt.

Ein weiteres Beispiel bezieht sich auf die Milch: Wir trinken nur Kuhmilch, würden aber Schweine- oder Hundemilch mit einem ähnlichen Ekel ablehnen. Warum? Wer hat denn mal Schweine- oder Hundemilch verarbeitet und gekostet um sich selber ein Urteil zu bilden? Auch hier zeigt sich wieder, dass wir die Verhaltensmuster unserer Gesellschaft, in die wir reingeboren werden, lediglich übernehmen. Der Veganismus wird folglich von der Gesellschaft als ein neues Glaubenssystem angesehen, welches es stark zu hinterfragen gilt. Schade nur, dass wir offensichtlich verlernt haben, das Gegebene zu hinterfragen. Schau dir unbedingt das Video mit Dr. Melanie Joy an, es bringt es auf den Punkt.

plantbased powerDEIN PLantbased POwer Start – Fang noch heute an

Wenn auch du richtig Lust hast, was zu verändern, aber nicht weißt, wie und wo du anfangen sollst, dann empfehle ich dir meine kostenfreie Videoserie DEIN PLANTBASED POWER START. Fang erstmal an, dein persönliches Warum für die Ernährungsumstellung auf vegan herauszuarbeiten. Dann befasse dich mit dir und deinen persönlichen Herausforderungen und beginne, an Lösungen zu arbeiten. Mein eigen konzipierter POWER-PLAN wird dir dabei helfen, deine Ernährungsumstellung auf vegan Schritt-für-Schritt umzusetzen! Denn wenn ich dir ein Top Learning noch zum Schluss mit an die Hand geben kann, dann, dass deine Ernährungsumstellung im Kopf beginnt und viel mit Selbstreflexion zu tun hat.

Es gibt 1 Kommentar

Kommentiere selbst